VLC – Media Player

Teile gutesShare on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someoneBuffer this page

Wer kennt ihn nicht: Den guten, „alten“ VLC-Media Player. Seit einigen Jahren erleichtert dieses kleine, aber doch komplexe Freewaretool das einfache Abspielen von Musik- und Videodateien auf den heimischen PCs. Im Gegensatz zum Windows Mediaplayer oder anderen – teils kostenpflichtigen – Software schafft es VLC, eine große Anzahl von Funktionen in einfacher Bedienung zu präsentieren. Auf einem anderen bekannten deutschen Software-Portal wurde am 26. Juni 2012 vermeldet, dass die Anzahl der Downloads des Players die 50 Millionen-(!)-Marke überschritten habe.
Doch wieso kann sich dieses kleine Werkzeug eines solchen Erfolges rühmen? Die Antwort ist vielfältig.
Zunächst sei angemerkt, dass VLC auf allen Windows-Betriebssystemen seit Windows 2000 nahezu ohne Probleme läuft. Linuxgestütze Systeme werden ebenso unterstützt wie Mac. Abstürze sind zudem aus eigener Erfahrung so selten wie Sonnenschein in England und die Bedienung so simpel wie das Atmen. Das Starten des Media-Players ist innerhalb von weniger als 1 Sekunde gewährleistet. Anschließend wird per Drag&Drop die gewünschte Musikdatei (bzw. ganze Ordner) in das Programm gezogen – et voila: der Genuss kann beginnen.
Der programmeigene Equalizer gewährleistet eine optimale Wiedergabe jeglicher Musikstile. Wem die vorgefertigten Audio-Effekte nicht genügen, kann selbst die Balance verschieben. Wie der Windows-Mediaplayer auch verfügt VLC über Visualisierungen, um somit klassische oder sphärische Musik optisch ansprechend wiederzugeben.
Im Bereich der Video-Wiedergabe braucht der Player selbst einen Vergleich mit einigen kommerziellen Anwendungen nicht zu scheuen. Soll eine Filmdatei abgespielt werden, geschieht dies wieder per Drag&Drop. Zudem können Untertitelspuren benutzerfreundlich eingebunden werden. Knifflig wird es erst, sobald diese asynchron sind. Doch auch für diesen Fall weiß VLC Rat: Ein kurzer Klick auf „Extras“ und „Spursynchronisierung“ ermöglicht dem Anwender zahlreiche Korrekturen an der Untertitelspurgeschwindigkeit. Selbst asynchrone Tonspuren können hiermit gefixt werden.
Des Weiteren besticht der Player mit der Kompatibilität mit nahezu allen Formaten. Wem die klassische Oberfläche zu schlicht ist, kann auf eine große Bandbreite von anderen Farben und Formen zurückgreifen.
Kurz gesagt: Der VLC-Media-Player erleichtert den Genuss von Audio- und Videodateien enorm. Updates werden zudem automatisch installiert.

Teile gutesShare on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someoneBuffer this page

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.