Schlagwort-Archiv: Browser

Im Chrome inkognito surfen – so geht´s!

Die persönlichen Daten sind eine begehrte Ressource für die Anbieter von Onlinewerbung und das eigene Surfverhalten im Netz verrät viel über die privaten Vorlieben. Aus den von Ihnen besuchten Webseiten, die von Google Chrome standardmäßig gespeichert werden, lassen sich sensible Informationen ableiten. Auch wenn Ihr Computer von mehreren Personen genutzt wird, ist es ratsam, die eigene Privatsphäre zu schützen.

Wie andere Webbrowser bietet Google Chrome deshalb einen Inkognito-Modus an, der es einem erlauben soll, anonym im Internet zu surfen. Der Inkognito-Modus bietet Ihnen mehrere Vorteile:

– Nach dem Schließen des Browsers im Inkognito-Modus werden alle neuen Cookies gelöscht, also alle von Webseiten auf in Ihrem Browser zurückgelassenen Information entfernt, die ansonsten zu Ihrer wiederholten Identifizierung dienen.

– Geöffnete Webseiten und heruntergeladene Dateien werden nicht im Verlauf des Browsers gespeichert und können deshalb später auch nicht nachvollzogen werden.

– Gleichzeitig werden Änderungen der Einstellung bei Chrome oder neu hinzugefügte Lesezeichen trotzdem weiter gespeichert.

Einschalten des Inkognito-Modus

1. Um den Inkognito-Modus zu aktivieren, klicken Sie im geöffneten Chrome Browserfenster auf Einstellungen(Schraubeschlüssel-Symbol rechts oben).
2. Nun wählen Sie die Option „Neues Inkognito-Fenster“ aus.
3. Die Aktivierung des anonymen Surfens wird Ihnen durch einen kleinen Mann mit Sonnenbrille und Hut(nicht ungleich einem Agenten) im linken Bereich des Browsers bestätigt. Der Inkognito-Modus ist nun sofort aktiviert und Sie surfen damit anonym(aber nur für Ihren Browser, siehe unten)

Alternativ können Sie während Ihrer normalen Sitzung in Chrome auch die Tastenkombination für den Inkognito-Modus verwenden. Diese lautet Strg+Umschalttaste+N für Windows-Rechner und ?-Umschalttaste-N für Macs.

Neben dem speziellen Inkognito-Modus gibt es auch den Gast-Modus. Dieser kann genutzt werden, falls mehrere Personen Zugriff auf den Computer haben, aber nicht alle das Google-Konto nutzen sollen. Ebenso wie der Inkognito-Modus löscht der Browser nach dem Schließen alle besuchten Seiten.

Einschalten des Gast-Modus

1. Um den Gast-Modus zu nutzen, benötigen Sie zuerst ein Konto bei Google, unter dem Sie sich einloggen.
2. Wählen Sie nun wiederum den Button Einstellungen(Schraubenschlüssel-Symbol rechts) aus und klicken Sie hier auf den Menüpunkt „Neuen Nutzer hinzufügen“/“Andere Nutzer verwalten“ im Menü „Nutzer“.
3. Anschließend setzen Sie ein Haken bei der Option „Gastmodus aktivieren“. Nun ist der Browser auch für andere Anwender nutzbar, ohne dass diese das bestehende Konto verwenden oder permanente Spuren im Browser hinterlassen.

Bitte beachten Sie, dass der Inkognito-Modus nur die Datenspeicherung Ihres Webbrowsers deaktiviert. Es ist jedoch möglich und sogar wahrscheinlich, dass besuchte Webseiten Ihre Daten dennoch speichern. Auch Ihr Internetprovider kann die von Ihnen besuchten Seiten nachvollziehen. Falls Sie mit einem Google-Konto angemeldet sind, speichert Google all Ihre Suchanfragen trotzdem. Um diese Funktion zu umgehen, pausieren Sie bitte das Webprotokoll.

Hierzu gibt es zwei Möglichkeiten:
A.) Entweder Sie melden sich von Ihrem Google-Account ab. Klicken Sie hierzu einfach oben im Browserfenster auf Ihren Namen oder Ihre E-Mail-Adresse. Hier öffnet sich ein Menü, in dem Sie „Abmelden“ auswählen.
B.) Oder Sie Pausieren das Webprotokoll direkt. Geben Sie hierzu google.com/history in das url- Suchfenster ein. Wenn Sie im nun aufgerufenen Fenster auf „Pausieren“ klicken, stellt Google die Protokollierung Ihrer Sucheingaben ein, bis Sie wieder auf „Fortsetzen“ klicken.

Mozilla Thunderbird wird (quasi) eingestellt

Das beliebte, kostenlose Mailprogramm Mozilla Thunderbird droht das (offizielle) Aus. Vor wenigen Tagen wurde von einem der Thunderbird-Entwickler eine vertrauliche E-Mail ins Internet gestellt. Aus dieser geht hervor, dass das Entwicklerteam von Mozilla Thunderbolt abgezogen wird. Künftig soll es nur noch kleinere Updates geben, um eventuelle Fehler zu beheben. Neue Funktionen sind jedoch nicht mehr geplant. Schade ist diese Entwicklung vor dem Hintergrund, dass Mozilla Thunderbird eine der wenigen Alternativen zu Microsoft Outlook und Apple Mail war, noch dazu eine kostenlose. Inzwischen wurde auch ein offizielles Statement von Mozilla zur Einstellung veröffentlicht, zu finden in einem der Blogs von Mozilla.

Begründet wurde dieser Schritt damit, dass keine sinnvollen Verbesserungen mehr möglich seien und außerdem der Großteil der Kunden mit der bisherigen Software voll und ganz zufrieden sei. Außerdem würden immer mehr Kunden von Mailprogrammen auf web-basierte Dienste umsteigen. In wie weit dies tatsächlich zutrifft, ist natürlich schwer zu sagen. Es wirkt jedoch so, als ob Mozilla die knappen Ressourcen für prestigeträchtigere Dinge, wie beispielsweise das neue Firefox OS (Smartphone-Betriebssystem) nutzen will und der Mailclient dabei einfach unter den Tisch fallen gelassen wurde, da man auf diesen noch am ehesten verzichten kann.

Es ist jedoch noch nicht alle Hoffnung für die Fans des „Donnervogels“, wie der Name übersetzt lautet, verloren. Denn Mozilla hat angekündigt, künftig der Community die Möglichkeit zu geben, den E-Mail Client zu verbessern. Eine ähnliche Variante hatte auch schon HP mit seinem Betriebssystem WebOS gewählt, bis jetzt noch nicht wirklich erfolgreich. Man darf aber trotzdem gespannt sein, ob jetzt schon lange geforderte aber nie umgesetzte Funktionen ihren Weg in das Programm finden. Wie bekannt sein dürfte, sind in der Mozilla Community ja – anders als bei WebOS – einige gute Entwickler vertreten, die auch gerne in ihrer Freizeit Verbesserungen an Mozillas Programmen vornehmen. Bereits seit längerem gibt es ja spezielle, von einzelnen Entwicklern gepflegte Versionen des Browsers Mozilla Firefox. Vermutlich wird der Thunderbird einen ähnlichen Weg einschlagen.

Browsermania

Das Internet ist nicht nur zum Anschauen von Videos und Bildern dar, sondern viele verwenden die virtuelle Welt auch zum arbeiten. Sei es die Suche nach wichtigen Informationen oder das Betreiben einer Website. Wie man das Internet im Alltag nutzt, spielt aber im Prinzip auch keine große Rolle, denn ohne einen passenden Browser würde einem die beste und schnellste Verbindung nichts bringen. Die Auswahl einer solchen Software fällt heutzutage sehr großzügig aus, allerdings gibt es doch den einen oder anderen Favoriten, der bei den Nutzern besonders gut ankommt.

Dazu gehört natürlich ohne Zweifel der Firefox, welcher von Mozilla zur Verfügung gestellt wird. Das Programm selbst ist kostenlos und kann jederzeit von der passenden Homepage heruntergeladen werden. Ein Vorteil von Firefox ist die großzügige Erweiterung, wobei damit genauer gesagt die Add-on gemeint sind. Dabei handelt es sich um kleine Zusatzprogramme, die in den Browser integriert werden können. Derzeit gibt es den Firefox in der Version 12 zum Downloaden, allerdings bekommen neugierige User auch die Möglichkeit, die nächste Ausgabe in einer Beta-Variante zu testen.

Ungefähr gleich beliebt ist der Google Chrome, der in den letzten Jahren den Browsermarkt ordentlich aufgemischt hat. Zwar war der Start etwas schwierig, aber die Software hat sich von Tag zu Tag immer besser weiterentwickelt. Heute gilt der Chrome von Google als Speedkönig, sodass es sich mit diesem Browser besonders schnell und einfach surfen lässt. Die derzeitige Version von Chrome ist die 19, allerdings wird bereits fleißig an der nächsten Ausgabe gearbeitet.

Weitere Browser auf dem Markt sind unter anderem der Internet Explorer (Microsoft), der Safari (Apple) und der Opera. Zwar sind diese Programme nicht bedeutend schlechter, kommen aber bei den User, im Vergleich zum Firefox und Chrome, einfach nicht so gut an.