Kategorie-Archiv: Browser

Wie lädt man ein Video von Facebook herunter?

Immer mehr Menschen verbringen einen großen Teil ihrer Freizeit in Facebook. Nachrichten werden ausgetauscht, Statusmeldungen kommentiert und auch Fotos und Videos hochgeladen, um sie mit Freunden zu teilen. Die Daten, die bei Facebook gespeichert sind, lassen sich nur dann abrufen, wenn man eine Internetverbindung aufgebaut hat und somit online ist. Doch es kann vorkommen, dass man ein interessantes Video, eventuell für eine Präsentation, benötigt, und zu diesem Zeitpunkt über keine Verbindung zum Internet verfügt. Wie lädt man ein Video von Facebook herunter? weiterlesen

Wie kann ich meine Internetgeschwindigkeit testen und wer bietet diesen Service an?

Das Internet bietet heute vielfältige Möglichkeiten, gegen Bezahlung Videos oder Musik zu streamen. Damit der Benutzer dies auch wirklich genießen kann, ist eine Mindestgeschwindigkeit der Internetverbindung notwendig. Falls diese nicht ausreicht, wird einem der Film- oder Hörgenuss schnell vermiest.

Wie kann ich meine Internetgeschwindigkeit testen und wer bietet diesen Service an? weiterlesen

Kostenlose Software um deine Videos für HTML5-Player zu konvertieren

Videos sind ein wunderbares Medium, um auf der eigenen Webseite die verschiedenstne Inhalte dem Besucher näher zu bringen. Seit dem Release von HTML5 ist es Kinderspiel Videos in der Webseite einzubinden. Hierzu ist nur ein kurzer HTML-Schnippsel notwendig. Allerdings ist dabei eines zu beachten: Das Video Format muss passen! Nicht jeder Browser kann jedes Format fehlerfrei abspielen. Um das passende Format zu finden, kannst du dir diese Tabelle anschauen:

Kostenlose Software um deine Videos für HTML5-Player zu konvertieren weiterlesen

Firefox Addons um YouTube Sperren via Proxy zu umgehen

YouTube ist die größte Videoplattform der Welt. Mit Unmengen an Videos zu nahezu allen Themenbereichen, stößt man auch häufig im alltäglichen Leben auf Videos, ohne dass man explizit danach sucht. Zum Beispiel benötigt man eine Anleitung für ein bestimmtes Problem und findet ein Video, das genau dem Problem entspricht. Man ist also nur wenige Minuten von einer möglichen Lösung entfernt.

Doch dann kommt eine Meldung, die sicherlich vielen Usern schon einmal vor die Linse kam.

Dieses Video ist in Deutschland nicht verfügbar, weil es möglicherweise Musik enthält, für die die erforderlichen Musikrechte von der GEMA nicht eingeräumt wurden.

Das ist natürlich sehr ärgerlich. Nicht nur in dem oben genannten Szenario, sondern auch wenn man sich ein Lied seines Lieblingskünstlers anhören oder aber einfach nur ein lustiges Katzenvideo anschauen möchte und der Ersteller des Videos ein bestimmtes Lied als Hintergrund Melodie verwendet hat, welches nicht durch die GEMA in Deutschland vermarktet wird.

Aber es ist noch nicht aller Tage Abend! Neben verschiedenen Webseiten gibt es auch diverse Firefox Addons, mit denen man diese YouTube Sperre umgehen kann.

Mit Hilfe dieser Addons, verbindet sich euer Firefox beim Aufrufen eines YouTube Videos automatisch mit einem Proxy Server in den USA und täuscht YouTube vor, dass ihr aus den USA kommt, wo es nahezu keine Videosperren gibt. Somit ist es möglich jegliche Videos auf YouTube auch aus Deutschland anzuschauen.

Aber ist das mit einem Proxy nicht sehr langsam? Nein! Das ist der Clou an den beiden Addons. Die anfänglich gesperrten Videos werden wie gewohnt über eure Leitung geladen und sind somit genauso schnell wie jedes andere Video. Lediglich der YouTube-Seite an sich wird über einen Proxy geladen.

 

ProxTube – Gesperrte YouTube Videos schauen

Als erstes möchte ich euch ProxTube von Malte Götz vorstellen. Mit über 566.000 Benutzern das wohl beliebteste Addon, wenn es darum geht GEMA-gesperrte Inhalte auf YouTube anzuzeigen. Bei dieser Zahl handelt es sich jedoch nur die Installationen über die Firefox Addons Seite. Auf der Seite des Entwicklers (https://proxtube.com/) ist die Rede von über 4.690.000 Installationen. Auch die Bewertung durch die Community mit 157 Bewertungen und durchschnittlich 4 Sternen zeigen, dass dieses Addon bei den Firefox-Nutzern sehr gut ankommt.

Nach dem Installieren des Firefox Addons erscheint in eurer Toolbar ein kleines Icon, womit sich die Funktion de/aktivieren kann. Hierbei steht das graue Icon für inaktiv, während das rote Icon dem Benutzer zeigt, dass das Addon aktiv ist.

Ein kleiner Nachteil hat ProxTube. Beim Installieren erhaltet ihr automatisch auch ein SparAddon namens „FoxyDeal“, womit der Entwickler versucht seine Kosten zu decken.

Zum Addon: https://addons.mozilla.org/de/firefox/addon/proxtube/

 

YouTube Unblocker – Blockierte YouTube Videos anschauen

Als zweites Plugin stelle ich euch YouTube Unblocker von Lunaweb vor. Auch hier sprechen wir von keinem unbekannten Addon. Immerhin über 123.000 Installationen lassen sich über die Firefox-Addons-Seite ablesen. Mit 40 Bewertungen und durchschnittlich 3 Sternen kommt dieses Addon natürlich nicht ganz an ProxTube ran, stellt aber dennoch eine gute Alternative dar.

Die Funktionsweise ist aber nahezu identisch wie bei ProxTube. Sobald man auf YouTube surft und die Meldung erhält, dass dieses Video in Deutschland nicht zu Verfügung steht, fängt der YouTube Unblocker im Hintergrund an zu arbeiten, verbindet sich mit einem ausländischen Proxy Server und entsperrt in Sekunden das Video. Allerdings ist, laut Entwickler (http://www.unblocker.yt/), der YouTube Unblocker  im Vergleich zu ProxTube werbefrei.

Zum Addon: https://addons.mozilla.org/de/firefox/addon/youtube-unblocker/

Fazit:

Die Sperren durch die GEMA können schon sehr nervig sein. Gerade wenn man viel im Internet unterwegs ist und daher bin ich ganz froh, dass es solche Addons gibt, die mir den Alltag, wenn auch nur minimal, erleichtern.

Welche Erfahrungen habt ihr bisher mit solchen Addons gemacht? Lasst es mich in den Kommentaren wissen.

 

Die Tubebox- Ein multimedialer Begleiter

Wir leben in einem multimedialen Zeitalter, in dem es beinahe täglich neue Künstler, neue Musik und vieles mehr gibt. Besonders Seiten wie Youtube und MyVideo fördern diese Entwicklung und bieten Plattformen.

Ein Problem an dieser neuen Art der Musikszene ergibt sich darin, dass es weniger CDs oder gar Kassetten „zum Mitnehmen“ gibt. Die Musik eines unbekannten Künstlers zu bekommen gestaltet sich als schwierig und ist in den meisten Fällen nur mit sogenannten „Youtube to MP3“- Convertern oder „Youtube Downloadern“ möglich. Eine dieser Softwares, die sich inzwischen nicht mehr nur auf Youtube beschränken ist die Tubebox.

Die Tubebox

Mit der kostenlosen Tubebox erhält der Nutzer einen Downloadmanager, der nicht nur „Youtube to MP3“ und „Youtube Downloader“ umfasst, sondern auch einen MP3-Converter und Programme, die sich nicht nur mit Youtube beschäftigen können. Auch Seiten wie Clipfish, Myvideo oder Vimeo werden von der Tubebox bearbeitet. Auf Rechte und Lizenzen der in den Youtube Downloader oder Youtube to MP3 Converter eingefügten Links hat der Nutzer selbst zu achten, die Tubebox stellt keinen Freibrief dar.

Die Tubebox im Test

Die Tubebox erklärt sich schon auf der Homepage größtenteils von selbst. Klare Texte und passende Bilder erklären die Funktionen. Der Download erfolgt unkompliziert und kann auch auf anderen seriösen Seiten erfolgen, nicht nur auf tubebox.org. Die Installation selbst hängt sich allerdings manchmal auf und zieht sich so in die Länge, was sicherlich auch dem jeweiligen Betriebssystem zur Last zu legen ist. Dass die Lizenzvereinbarung auf Englisch verfasst ist, könnte für einige Nutzer eine Schwierigkeit darstellen; auch wenn die englische Sprache im heutigen Zeitalter kein Hindernis darstellen sollte. Dennoch wäre eine Ergänzung auf Deutsch wünschenswert.

Ist die Tubebox heruntergeladen und installiert erleichtert sie das Nutzerleben dann sehr. Sie ist sehr übersichtlich gestaltet und erklärt sich vollständig von selbst. Besonders angenehm ist das Suchen nach entsprechenden Videos in der Tubebox. Es muss nicht erst wie bei anderen Youtube Downloadern im Webbrowser nach dem entsprechenden Video gesucht und die URL dann in ein vorgesehenes Feld kopiert werden, sondern es kann direkt und gleichzeitig auf mehreren Seiten gesucht werden. Die Videos können aber dennoch vor dem Download angesehen und ausgewählt werden. Nicht ein einziges Browserfenster muss dazu geöffnet werden. Nur die Tubebox und die gewünschte Funktion eben dieser. Der Download erfolgt sowohl bei Youtube to MP3 als auch beim einfachen Youtube Downloader schnell und ohne Probleme. Die Qualität der Songs oder Videos ist durchgehend gut, bei allen angesprochenen Seiten. Unterschiede entstehen durch die Qualität der Videos selber. Während des Downloads oder einer Konvertierung bietet die Tubebox eine Übersicht über den Fortschritt, sodass man sich während dieses Vorgangs auch anderweitig beschäftigen kann. Die Konvertierungen funktionieren genauso einfach, unkompliziert und qualitativ hochwertig. Es gibt kein Rauschen oder eine Verschiebung der Lautstärke, die Tonspur von Videos bleibt, wo sie hingehört.

Die Tubebox ist eine Software, die nicht nur den privaten Gebrauch bereichert, sondern auch beim Studium, bei Präsentationen oder in der Schule sehr hilfreich sein kann, ganz besonders, weil sich der schneller Download nicht auf eine Homepage beschränkt. Wer die Software selbst testen möchte, kann sich den  kostenlosen Youtube Downloader hier herunterladen.

Im Chrome inkognito surfen – so geht´s!

Die persönlichen Daten sind eine begehrte Ressource für die Anbieter von Onlinewerbung und das eigene Surfverhalten im Netz verrät viel über die privaten Vorlieben. Aus den von Ihnen besuchten Webseiten, die von Google Chrome standardmäßig gespeichert werden, lassen sich sensible Informationen ableiten. Auch wenn Ihr Computer von mehreren Personen genutzt wird, ist es ratsam, die eigene Privatsphäre zu schützen.

Wie andere Webbrowser bietet Google Chrome deshalb einen Inkognito-Modus an, der es einem erlauben soll, anonym im Internet zu surfen. Der Inkognito-Modus bietet Ihnen mehrere Vorteile:

– Nach dem Schließen des Browsers im Inkognito-Modus werden alle neuen Cookies gelöscht, also alle von Webseiten auf in Ihrem Browser zurückgelassenen Information entfernt, die ansonsten zu Ihrer wiederholten Identifizierung dienen.

– Geöffnete Webseiten und heruntergeladene Dateien werden nicht im Verlauf des Browsers gespeichert und können deshalb später auch nicht nachvollzogen werden.

– Gleichzeitig werden Änderungen der Einstellung bei Chrome oder neu hinzugefügte Lesezeichen trotzdem weiter gespeichert.

Einschalten des Inkognito-Modus

1. Um den Inkognito-Modus zu aktivieren, klicken Sie im geöffneten Chrome Browserfenster auf Einstellungen(Schraubeschlüssel-Symbol rechts oben).
2. Nun wählen Sie die Option „Neues Inkognito-Fenster“ aus.
3. Die Aktivierung des anonymen Surfens wird Ihnen durch einen kleinen Mann mit Sonnenbrille und Hut(nicht ungleich einem Agenten) im linken Bereich des Browsers bestätigt. Der Inkognito-Modus ist nun sofort aktiviert und Sie surfen damit anonym(aber nur für Ihren Browser, siehe unten)

Alternativ können Sie während Ihrer normalen Sitzung in Chrome auch die Tastenkombination für den Inkognito-Modus verwenden. Diese lautet Strg+Umschalttaste+N für Windows-Rechner und ?-Umschalttaste-N für Macs.

Neben dem speziellen Inkognito-Modus gibt es auch den Gast-Modus. Dieser kann genutzt werden, falls mehrere Personen Zugriff auf den Computer haben, aber nicht alle das Google-Konto nutzen sollen. Ebenso wie der Inkognito-Modus löscht der Browser nach dem Schließen alle besuchten Seiten.

Einschalten des Gast-Modus

1. Um den Gast-Modus zu nutzen, benötigen Sie zuerst ein Konto bei Google, unter dem Sie sich einloggen.
2. Wählen Sie nun wiederum den Button Einstellungen(Schraubenschlüssel-Symbol rechts) aus und klicken Sie hier auf den Menüpunkt „Neuen Nutzer hinzufügen“/“Andere Nutzer verwalten“ im Menü „Nutzer“.
3. Anschließend setzen Sie ein Haken bei der Option „Gastmodus aktivieren“. Nun ist der Browser auch für andere Anwender nutzbar, ohne dass diese das bestehende Konto verwenden oder permanente Spuren im Browser hinterlassen.

Bitte beachten Sie, dass der Inkognito-Modus nur die Datenspeicherung Ihres Webbrowsers deaktiviert. Es ist jedoch möglich und sogar wahrscheinlich, dass besuchte Webseiten Ihre Daten dennoch speichern. Auch Ihr Internetprovider kann die von Ihnen besuchten Seiten nachvollziehen. Falls Sie mit einem Google-Konto angemeldet sind, speichert Google all Ihre Suchanfragen trotzdem. Um diese Funktion zu umgehen, pausieren Sie bitte das Webprotokoll.

Hierzu gibt es zwei Möglichkeiten:
A.) Entweder Sie melden sich von Ihrem Google-Account ab. Klicken Sie hierzu einfach oben im Browserfenster auf Ihren Namen oder Ihre E-Mail-Adresse. Hier öffnet sich ein Menü, in dem Sie „Abmelden“ auswählen.
B.) Oder Sie Pausieren das Webprotokoll direkt. Geben Sie hierzu google.com/history in das url- Suchfenster ein. Wenn Sie im nun aufgerufenen Fenster auf „Pausieren“ klicken, stellt Google die Protokollierung Ihrer Sucheingaben ein, bis Sie wieder auf „Fortsetzen“ klicken.