Wie verbinde ich ein iPad mit einem PC?

Es gibt mindestens drei Art und Weisen, wie Sie ihr iPad mit Ihrem PC verbinden können. Jede hat ihre Vor- und Nachteile. Wenn Sie Ihr Gerät per WLAN verbinden möchten, ist diese kabellose Variante zwar sehr flexibel, was die Reichweite und das Kabelgewirr im Gegensatz zur Kabelvariante betrifft, allerdings sind viele Router nicht einfach zu bedienen; die Einstellung der Zugangsdaten kann einige Zeit in Anspruch nehmen und Sie viele Nerven kosten. Einfacher und unter Beibehaltung der Vorteil der kabellosen Verbindung wäre die Möglichkeit, Ihr iPad per Bluetooth zu verbinden. Größter Nachteil dabei: Ihr PC benötigt einen Bluetooth-Empfänger. Diese sind nicht sehr oft fest in den Geräten verbaut, man kann sich aber einen Bluetooth Stick kaufen, der per USB – ähnlich einem USB-Stick – angeschlossen wird. Dieser Artikel hier soll Ihnen die Verbindung per Kabel näher erläutern:

Sie benötigen nichts anderes als Ihr iPad, den PC und das USB-Kabel, das Sie in der Verpackung Ihres iPads finden.

Im ersten Schritt fahren Sie nun Ihren Rechner hoch und starten Sie Ihren Tablet-PC. Sobald Sie in Windows sind, können Sie die Apple-Software iTunes starten. Falls Sie diese noch nicht installiert haben, holen Sie dies nun nach. Einen kostenlosen Download finden Sie auf der Internetseite des Herstellers. Starten Sie anschließend das Programm.

Wenn Sie das Gerät zum ersten Mal, also direkt nach dem Kauf, angeschaltet haben, wird es sie bitten, mit ihm eine Verbindung zu Ihrem PC herzustellen. Um dies zu erreichen, verbinden Sie ihr iPad und einen freien USB-Platz Ihres Rechners mit dem beiliegenden USB-Kabel.

iTunes sollte nun automatisch erfassen, dass Sie ein iPad angeschlossen haben und es wird Sie auffordern, Ihren Tablet-PC mit dieser installierten Softwareversion von iTunes zu verbinden. Sobald Sie dieser Aufforderung durch einen Klick auf den bestätigenden Button nachkommen, wird ihr Gerät aktiviert und Sie können es von nun an mit all seinen Funktionen ausgiebig nutzen!

Sie sollten allerdings nach diesem ersten Aktivieren auch viele weitere Male eine Verbindung von Ihrem iPad und iTunes herstellen (was natürlich nicht nur an einem PC funktioniert, sondern auch an einem Apple-Rechner).

Einerseits können Sie, sobald Sie ihr Gerät mit iTunes verbunden haben, automatisch nach Updates Ihrer Gerätesoftware suchen lassen und diese auch sofort auf dem iPad installieren. Seit Ihrem letzten Suchlauf können Sicherheitslücken bekannt worden sein, die mittlerweile von den Programmieren behoben worden sind.

Wenn Sie wichtige Daten auf Ihrem iPad gesichert haben – seien es Textdokumente oder gekaufte Medienformate bis hin zu für Sie persönlich unschätzbar wichtigen Fotografien oder Videos Ihrer Mitmenschen – sollten Sie diese in regelmäßigen Abständen sichern. Denken Sie an den möglichen Fall eines Diebstahls oder dem unerwarteten Eintritt eines Unfalls mit der Folge des Geräte-Defekts! iTunes kann, wenn Sie es mit Ihrem iPad verbinden, ein Backup Ihrer Daten erstellen, das Sie später problemlos wieder auf ein Gerät aufspielen können.

Falls Sie über ein langsames WLAN-Gerät verfügen oder zeitweise mit einem Ausfall desselben zu kämpfen haben, können Sie mittels der Kabelverbindung auf einfache und schnelle Art und Weise weiterhin Ihre Daten, Applikationen oder Medienprodukte auf Ihr iPad laden!

Falls Sie Ihr iPad zwar mit einem PC verbinden wollen, dabei aber den Inhalt direkt auf dem Bildschirm oder mittels Beamer an der Wand sehen wollen, können Sie Ihr Gerät mit einem HDMI-Kabel – oder bei älteren Geräten mittels einem VGA oder Composite-Steckers – anschließen und zum Beispiel per Keynote Präsentationen halten.

Spielen mit einem Netbook – worauf man achten sollte

 Netbook – Ein kleiner PC im Alltagsgebrauch

Netbooks sind im Grunde verkleinerte Version eines Laptops, bei deren Konzeption vor Allem auf eine hohe Akkulaufzeit, niedrige Produktionskosten und ein niedriges Gewicht geachtet wird. Um diese Eigenschaften zu garantieren werden Kompromisse bei der Leistungsfähigkeit eingegangen, was sich im Alltag des Benutzers bemerkbar machen kann. Durch die geringe Leistung wird neben den geringeren Produktionskosten vor allem auch die hohe Akkulaufzeit und damit verbundene Unabhängigkeit von einer Steckdose erreicht, was dem Benutzer lange Arbeitszeiten am Netbook ermöglicht. Spielen mit einem Netbook – worauf man achten sollte weiterlesen

Photoshop vs. Gimp – Freeware vs. Bezahlversion (Wo sind die größten Unterschiede)

Das Open-Source Bildbearbeitungsprogramm Gimp

Wer gerne Bilder bearbeitet und sich Photoshop nicht leisten kann oder will und nach einer kostenlosen Alternative sucht wird an dem Open-Source Programm Gimp nicht vorbeikommen. Gimp dürfte wohl das bekannteste und auch erfolgreichste kostenlose Bildbearbeitungsprogramm sein und im nachfolgenden Artikel soll herausgefunden werden, ob es dem teuren Konkurrenten von Adobe das Wasser reichen kann. Photoshop vs. Gimp – Freeware vs. Bezahlversion (Wo sind die größten Unterschiede) weiterlesen

Wie kann man online Bilder bearbeiten?

Sie haben nette Fotos oder eine Grafik, die Sie gerne bearbeiten möchten, wollen dafür aber nicht extra eine Software auf Ihrem Rechner installieren? In Zeiten von Cloud-Servern kann die lokale Softwareinstallation aus vielerlei Gründen als veraltet angesehen werden. Oft fehlen Notebooks und Laptops auch CD-Laufwerke, mittels derer man das Programm zur Bildbearbeitung hätte auf den Rechner bringen können. Für diese Fälle gibt es eine einfache Hilfe – warum nutzen Sie nicht einfach eine Bildbearbeitung online?

Wie kann man online Bilder bearbeiten? weiterlesen