CRM Software – das nützt sie

CRM Software sind spezielle Programme für den PC, welche dazu da sind, die Kundenbeziehungen zu unterstützten. CRM ist hier eine Abkürzung für den Begriff Customer Relationship Management – übersetzt also die Verwaltung der Kundenbeziehungen oder auch einfach Kundenpflege. Diese ist für ein Unternehmen besonders wichtig. Denn natürlich möchte man als Verkäufer auch wissen, ob der Kunde mit seiner Ware zufrieden war und ob er wieder beim selben Verkäufer einkaufen möchte.

Kundenbindung schaffen

Mit Dingen wie Reklame, guten Angeboten, Grüße zu Festtagen und anderen Methoden versuchen viele Firmen, beim Kunden eine Bindung zu schaffen und ihn davon zu überzeugen, dass er erneut zu guten Preisen dort einkaufen kann. Eine Software kann hier sehr viel helfen, genau diese Maßnahmen einfach und schnell zu organisieren und sie regelmäßig anzuwenden.

Marketing

Es ist allerdings außerdem möglich, dass man mit der PC Software ganz gezielte Marketingaktionen auf die Kunden starten kann. Man kann am bisherigen Einkauf sehen, was genau den Kunden interessiert und darauf mittels Gutscheinen oder guten Angeboten eingehen. Kunden, die zum Beispiel Wein eingekauft habem. freuen sich über Rabatte genau dafür, über andere Angebote vielleicht weniger. Neuartige CRM Software, wie von adito.de, setzt sich längst nicht mehr nur aus komplexen Datenbanken zusammen. Es ist dagegen außerdem möglich, dass man Software mit anderen Programmen verbindet oder sie auch einfach ind as betreffende Programm mit einbaut. Das typische Beispiel dazu sind Office Programme,  wie Excel oder Word. Doch auch über Newsletter per Email ist dies möglich.

Kundentreue
Wenn man gute und professionelle CRM Software verwendet, so kann man sicher sein, die Kunden damit gezielter und einfacher zu betreuen, weil man ganz auf die individuellen Wünsche des jeweiligen Kunden eingehen kann. Dies schafft in der Kundenbeziehung Vertrauen, was essenziell und ausschlaggebend dafür ist, dass der Kunde einem treu bleibt – und somit auch der Umsatz letzten Endes stimmt.

Microsoft hat die Nase vorn

Neuigkeiten aus San Francisco. Microsoft arbeitet an einem neuen Office Paket. Die neue Version ist für die Cloud und nicht nur für Tablet-Computer gemacht. Auf eine neue Optik und eine bedienerfreundliche Anwendung wird ebenso gebaut, das versprach Konzern-Chef Steve Ballmer.

Vereinfacht die Bedienung und verstärkt die Anbindung an Internet-Services

Der Software-Konzern Microsoft gab bei der Vorstellung von Office 2013 folgendes Versprechen ab. Die Tablet-Offensive schreitet voran. Die neue Errungenschaft lässt sich per Fingerzeig und Eingabestift bedienen, aber auch per Maus und Tastatur. Das Bürosoftware-Paket Office soll noch mehr mit sozialen Netzwerken verknüpften werden. Innerhalb von Office 2013 sollte für die Anwender Facebook und LinkedIn eine wesentliche Rolle spielen. Zudem wird eine Verbindung mit Cloud angestrebt. Damit ist von der zentralen Speicherung von Daten auf Servern im Internet die Rede. Zum Download ist die kostenlose Testversion von Microsoft schon startklar. Der tatsächliche Preis und detaillierte Einzelheiten werden erst kommenden Herbst preisgegeben.

Immer up to date

Office 2013 wird gemeinsam mit der Webanwendung Office 365 bereitgestellt. Der Online-Speicher Sky Drive wird als Schnittstelle genützt. Damit können die unterschiedlichsten Geräte, wie PC, Smartphone und Tablet per Internet auf dieselben Daten und Dateien zugreifen. SkyDrive bietet eine Synchronisierung von Dokumenten. Das Schreibprogramm Word, das Tabellenprogramm Excel, das Präsentationsprogramm Powerpoint und der Mail-Service Outlook, also alle Office-Dateien können im Büro angelegt werden und unterwegs kann weiter daran gearbeitet werden. Die aktuelle Fassung der Dateien ist immer griffbereit vorhanden. Die Cloud ist dafür verantwortlich, dass die Software der Geräte immer up to date ist. Darum geschieht das Einspielen von Updates immer automatisch. Der Konzern-Chef Steve Ballmer behauptet selbstsicher: Wir machen mutige Schritte bei Microsoft. Das kommende Betriebssystem Windows 8 wurde bereits von Microsoft auf die Bedienung der Tablet-Computer abgestimmt. Denn Smartphones und Tablet erobern den Markt. Also muss auf eine einfache Bedienung auf Nicht-PC-Geräten gebaut werden.

Ist die offene Spielekonsole Ouya zu einladend für Softwarepiraten?

Dieser Frage musste sich Ouya – CEO Julie Uhrmann stellen. Denn die Spielekonsole Ouya eroberte auf der Crowdfundig-Seite Kickstarter schnell die Herzen der Nutzer. Die auf Offenheit ausgelegte Konsole kommt bei den Spielern gut an und wird auch derweil von rund 39.000 Usern unterstützt. Dem Unternehmen brachte dies bisher an die fünf Millionen US-Dollar ein. Nun stellt sich so mancher die Frage, ob die großzügige Offenheit von Ouya von Softwarepiraten ausgenutzt werden kann.

Ist Ouya gerüstet gegen die Piraten?

Gegenüber der Game Seite Eurogamer, stellte die Gründerin der offenen Spielekonsole klar, dass derartige Befürchtungen bedenkenlos beiseite gelegt werden können. Laut Julie Uhrman ist die Ouya Spielekonsole genau so sicher wie all die anderen Android Geräte. Da sich der Nutzer vor dem Eintritt in den bezahl Content erst über die Ouya Server zu authentifizieren hat, wird somit eine Sicherheitsebene zusätzlich geboten. Kein User wird beim routen der Ouya Spielekonsole sich einen Zugang zu weiteren Software erschleichen können. Somit darf derart bedenkenden Nutzern die Angst genommen sein.

Wohin führt der Weg von Ouya?

Nach Julie Uhrman´s Aussage möchte man mit der entwickelten Spielekonsole zeigen, das weniger auch mehr sein kann in der Spielewelt. Bei Ouya wird nicht auf kostspielige First Party Games gesetzt. Das Unternehmen hält es auch nicht für nötig sich mit Custom-Chips gegen die Konkurrenz Sony, Microsoft oder Nintendo zu rüsten. Julie möchte das eingenommene Geld dafür nutzen, den Spieleentwicklern einen besseren Service sowie auch Tools im offenem System zu bieten. In naher Zukunft möchte das Unternehmen einige Spiele entwickeln, die sich auf den Fernsehbildschirm spielen lassen. Dies soll für beide Seiten, die Spieler und Spieleentwickler eine preiswerte Möglichkeit bieten Spiele auf dem Fernseher zu bringen oder zu spielen. An TV tauglichen Spielen mangelt es Ouya schon jetzt nicht. Dennoch möchte das Unternehmen mehr erreichen.

Gimp 2.8 – Bildbearbeitung einfach gemacht

Es geht um die Software Gimp 2.8, ein kostenloses Bildbearbeitungsprogramm. Was kann die Software und welche Vorteile bringt sie mit? Im Prinzip kann heutzutage jedes Programm für die Bildbearbeitung rote Augen entfernen und die Fotos heller oder dunkler machen. Möchte man ein Foto aber intensiver bearbeiten, dann muss man schon ganz schön tief in die Tasche greifen. Dafür gibt es jetzt die Software Gimp.

Funktionsweise von Gimp

Für den Fotografen bietet Gimp eine große Palette an Werkzeugen, die für die Bearbeitung von Fotos notwendig sind. So entfernt die Software störende Bildelemente oder baut ein Bild aus mehreren Fotos zusammen. Neben den üblichen Auswahlwerkzeugen wie Lasso oder Zauberstab hat Gimp eine magnetische Schere. Damit muss der Nutzer nur am Rand des gewünschten Objekts entlang klicken. Die Auswahl übernimmt Gimp. Es gibt Automatikfunktionen, die die Anpassung der Farbwerte erleichtern: So kann der Nutzer die Werte für dunkle, mittel helle und helle Bildteile über Schieberegler selbst festlegen. Leider sind nicht alle Werkzeuge komfortabel: Mit dem Werkzeug „Perspektive“ lassen sich stürzende Linien beseitigen. Aber ohne Hilfslinien fällt es schwer, das Gitternetz an den Ecken akkurat zu entzerren. Der Einzelfenster-Modus zeigt Bilder, Paletten und Werkzeuge überschaubar in einem einzigen Fenster, trotzdem ist das Bearbeiten mit Bildern zeitaufwendig. Wer mit Gimp zügig arbeiten will, sollte möglichst viele Tastaturbefehle nutzen, denn nur mit Mausklicken ist die Bearbeitung fast nicht durchführbar. Da Gimp keine Bilderverwaltung hat, um nach Bildern zu suchen, benötigt der Nutzer ein anderes Programm. Wer seine Bilder aber gut sortiert in Ordnern und auf der Festplatte gespeichert hat, der kommt auch mit dem Gimp-Fenster zurecht.

Fazit

Die Bildbearbeitung von Gimp ist kostenlos, hat aber noch kleinere Macken. Was der Nutzer an Kosten für ein anderes Programm spart, das muss er in Zeit investieren.

Neues aus dem Hause Microsoft

Lange hat man darauf gewartet und spekuliert, wann denn endlich wieder eine neue Version des bekannten Betriebssystems auf den Markt kommt. Nun hat ein Unternehmenssprecher Licht ins Dunkle gebracht und angekündigt, dass das neue Windows 8 am 26. Oktober 2012 in den Handel kommen soll. Die wohl spektakulärste Neuerung bei der neuen Version ist wohl die angekündigte Metro Oberfläche.

Zeit für die Zukunft

Nach langer Wartezeit dürften viele eingeschworene Microsoft Fans gespannt sein, was die neuste Programmversion so alles zu bieten hat. Die PC Hersteller jedenfalls, werden wohl laut Angaben des Unternehmens schon recht früh mit der neuen Version versorgt. Denn die Auslieferung hier soll schon ab Anfang August starten. Diese Information wurde auf dem jährlichen Verkäufertreffen publiziert. Das hat auch der Gigant in der Softwarebranche erkannt und will nun mit der neuen Programmversion den All Time Klassiker zu neuer Frische verhelfen und das Betriebssystem fit für die Zukunft machen. Was sich die Macher hier genau haben einfallen lassen das ist momentan für den Nutzer noch Grauzone. Doch darf man gespannt sein, wie die Frischzellenkur ausschaut.

Windows, endlich reif für das Tablet

Mit Windows8 soll nun auch Microsoft endlich der Durchbruch in Sachen Tablet PCs gelungen sein. Denn bisher scheiterte die Software hier immer. So will Microsoft auf dem hart umkämpften Markt nicht nur mit der neuen Tablet freundlichen Metro Oberfläche punkten sondern setzt noch einen drauf. Denn mit dem Surface bringt Microsoft dann zusätzlich auch noch sein eigenes Tablet auf den Markt. Ganz nebenbei werden auch noch Intel- und ARM-Prozessorarchitekturen unterstützt. Man darf also gespannt sein, was der Herbstwind da so ganz genau von Microsoft in den Handel weht.

Süßes Kundenmanagement mit SugarCRM

Durch die ständig wachsende Konkurrenz am Markt, kommt heutzutage kein Unternehmen mehr am so genannten Customer-Relationship-Management (CRM, deutsch: Kundenpflege oder Kundenbeziehungsmanagement) vorbei: Firmen sammeln mittels IT-Systemen möglichst viele Informationen über den Kunden. Je mehr über die Adressaten gewusst wird, desto besser kann auf ihre Bedürfnisse eingegangen und diese somit langfristig an das Unternehmen gebunden werden. Da Neukundengewinnung höhere Kosten erfordert als die Kundenbindung, wirkt sich die Kundenpflege zumeist grundlegend auf den Erfolg eines Unternehmens aus.
Das CRM konzentriert sich zielstrebig und ausschließlich auf Prozesse, die die Beziehung zum Kunden gestalten.

In diesem Zusammenhang hört man in Nutzerkreisen immer wieder von SugarCRM, das 1999 eingeführt wurde und in vier Varianten existiert: Enterprise, Corporate, Professional und Community Edition (CE). Die CE ist als Open-Source-Software erhältlich und erfüllt nach Testberichten die entscheidenden Bedürfnisse kleiner und mittelständischer Unternehmen.

Das „süße“ CRM basiert auf der Skriptsprache PHP und kann mit den Datenbanksystemen MySQL, MariaDB, Microsoft SQL Server, Oracle DB (nur in der Enterprise Version) appliziert werden. Es fördert die Beziehung zum Kunden mit verlässlichen Zahlen, Daten und Fakten. Schwachstellen im Kundenkontakt werden herausgefiltert und beseitigt.
Seine Aufgaben sind übersichtlich unterteilt in Akquise (Kundengewinnung) und Bestandskundenpflege (Kundenbindung). Das Prinzip hierbei lässt sich leicht erklären: Der Nutzer erhält Zugriff auf eine zentrale Datenbasis für Marketing, Vertrieb und Service, mit hundertprozentigem Überblick auf die Kundendaten. Über eine einfache Abfrage gelangt man zu kostbaren Informationen über Verkaufsvorgänge, Klientel und Marketing-Maßnahmen.

Das Kundenmanagement mit SugarCRM  bietet ein paar eklatante Vorteile: Ein offener Entwicklungsprozess gewährt ständiges Feedback von Kunden und Partnern, was sich direkt auf dieEvolution der Software auswirkt. Die Produkte gewinnen unaufhörlich an Popularität durch intuitive Bedienbarkeit und Praxisnähe. Außerdem arbeiten die Applikationen ohne zusätzliche Installation auf mehreren Endgeräten. Dabei überzeugt besonders die einfache Inbetriebnahme, alle wesentlichen Komponenten sind sofort zugänglich: Vertriebsverwaltung, Marketing-Automatisierung, Kundendienststeuerung, Berichterstellung, Groupware-Tools und Administration. Die mühelos verständliche Benutzeroberfläche spart eventuelle Schulungskosten. Zudem kommen täglich neue preisgünstige beziehungsweise kostenlose Module und Erweiterungen auf den Markt.

Gerade für junge Unternehmer lohnt sich dieses CRM, da es unentgeltlich zum Download bereit steht. Tester betonen den Mehrwert gegenüber anderen Open Source CRM-Systemen bezüglich des Funktionsumfangs bei E-Mail-Kampagnen. Das Kundenmanagement mit SugarCRM offeriert hier schlüssiges Bounce-Handling und Integration von Tracking-URLs.

SugarCRM fusioniert und optimiert jeden kundenorientierten Prozess in Marketing, Vertrieb, Kundendienst, Forschung und Entwicklung.

Mehr als 50 000 Implementierungen,  60 000 Entwickler, über eine Million Downloads, das Vertrauen von Firmen wie AVIS, AXA, Coca Cola Enterprise und vielen anderen großen und kleinen Unternehmen sprechen für garantierten Erfolg.

Contao ist aus dem Dornröschenschlaf erwacht

Noch vor einigen Jahren war das freie Content-Management-System Contao als TYPOlight bekannt. Inzwischen hat der Entwickler Leo Feyer festgestellt, dass TYPOlight meist als abgespeckte Version des TYPO3 angesehen wurde und hat dem Kind einen neuen Namen gegeben. Und das sehr zum Vorteil von Contao, denn dank der Umbenennung konnte das CMS aus dem Dornröschenschlaf wach geküsst werden. 2007 wurde das CMS beim Packt Publishing Award in der Kategorie „Meistversprechendes Content Management System“ nominiert und mit dem zweiten Platz belohnt. Stehen geblieben ist Contao seit dem nicht. Um Leo Feyer hat sich ein Entwickler-Team gebildet, welches das CMS vorantreibt. Contao hat sich zu einem freundlichen und professionellen Webdesign entwickelt.

Wozu taugt Contao?

Zu Beginn war Contao wohl eher ein CMS für kleine und mittlere Unternehmen. Inzwischen können richtig große Webseiten mit Contao gebaut werden, welche den Bedürfnissen und Ansprüchen großer Unternehmen alle mal genügen. Aber auch Webshops sind mit Contao möglich. Diversen Extensions gibt es in großer Zahl. Derzeit existieren etwa 1130 Extensions und die Zahl steigt weiter. Sie reichen von ganz einfachen Anwendungen bis hin zu aufwendigen Shopssystemen.

Welche Vorteile bietet Ihnen Contao?

Einer der unschlagbaren Vorteile dieser Zeit: Das Webdesign Contao wird ständig weiterentwickelt und passt sich so den Anforderungen von Webseitenbetreibern und Suchmaschinen an. Aber Contao hat noch mehr Vorteile zu bieten. Contao bietet:

  • Barrierefreiheit
  • Suchmaschinenfreundlichkeit
  • generiert suchmaschinenfreundliche URL´s
  • unterstützt mobile Seiten
  • die Dokumentation ist mehrsprachig
  • die Fronteend-Ausgabe basiert zu 100% auf Vorlagen
  • benutzerfreundliches Backend, das mehrsprachig ist
  • Update-Funktion
  • CSS-Framework, das browserübergreifend ist
  • integrierter Dateimanager und Formulargenerator
  • vielseitige Einsatzmöglichkeiten
  • hohe Flexibilität

und vieles mehr. Ein hoher Sicherheitsstandard wird durch die moderne Architektur gewährleistet. Schon von Haus aus sind viele Module integriert. Kein Wunder, dass sich Contao innerhalb kurzer Zeit zu einem beliebten Content-Management-System entwickelt hat.

Contao ist für Webseitenbetreiber gut zu handhaben

Das modulare und flexible Content-Management-System Contao bietet Webseitenbetreibern die Möglichkeit, nach Seitenerstellung die Website nach kurzer Einführung allein zu pflegen. Über Bausteine können die Inhalte einfach eingefügt werden. Gerade die täglichen Arbeiten mit dem CMS sind einfach. Das sorgt für eine große Zeit- und Kostenersparnis. Ganze Inhalte können Sie auf Wunsch sichtbar oder unsichtbar schalten oder von einer Seite zur anderen rücken. Das umfangreiche Rechtesystem ermöglicht eine optimale Kontrolle. Die Zugriffsrechte können je nach Benutzer genau definiert werden. Vor allem in großen Unternehmen, wo verschiedene Nutzer Zugriff auf unterschiedliche Ebenen haben müssen, macht sich das bezahlt. Das integrierte Blog- und Newsletter-Modul macht auch den Kontakt mit Interessenten und Kunden einfach. Contao bedient nicht nur die Anforderungen der Suchmaschinen und Webseiten-Besucher, sondern ermöglicht auch ein einfaches und sicheres Arbeiten.

Optimieren, zeitsparen, Überblick gewinnen

Die Größe des Unternehmens bestimmt die Anforderungen an die Software. Ein kleinerer Betrieb kommt zuweilen mit einem einfachen Warenwirtschaftssystem aus, welches lediglich mittels Barcode Scanner Zu und Abbuchungen aus dem Warenbestand vollzieht. Geschieht das im Ladenverkauf ist eine adäquate Kassensoftware oft ausreichend. Soll die Software komplexere Aufgaben wie Preiskalkulation, Transportkostenumlage, Bestellverwaltung oder Bestandskontrolle erfüllen, dann ist schon ein potenteres Warenwirtschaftssystem gefordert.

Hier bietet der Markt eine verwirrend große Auswahl an geeigneten Produkten. Die meisten der Softwarehersteller bieten eine abgespeckte Freeware Version zum gratis Download, so kann man sich durch probieren und testen für die am besten geeignete Software entscheiden. Es ist heutzutage fast unerlässlich sich zur Führung und Instandhaltung des Betriebes digitaler Hilfsmittel zu bedienen, die elektronischen Helfer vereinfachen und beschleunigen die täglichen Abläufe und sind dabei zeiteffizient und kostensparend.
Alle Vorgänge in einem Betrieb lassen sich nicht durch Computergesteuerte Systeme ausführen, einige wichtige, täglich wiederkehrende schon. So zum Beispiel die Zeiterfassung der Mitarbeiter und deren Zugangskontrolle.
Auch die Finanzbuchhaltung lässt sich durch einschlägige Software optimieren und vereinfachen. Man sollte sich aber im Klaren darüber sein dass eine Software nur so gut wie ihr Operator ist. Was nützt das Beste, neueste und teuerste Programm, wenn es nachlässig und unvollständig geführt wird. Es braucht freilich auch einen ausgebildeten Buchhalter wenn mit Hilfe von FIBU Software Debitoren, Kreditoren, festes und bewegliches Kapital jongliert werden soll. Ein Programm allein mit seinem Tutorial reicht nicht um alle Vorgänge und Erfordernisse im betrieblichen Ablauf der Finanzen kompetent zu steuern. Der Fachmann bedient sich solcher Software zu Unterstützung aber nicht um ihn zu ersetzen. Wer sich als Laie die Mühe macht und sich ein paar Screenshots von Warenwirtschafts oder Finanzbuchhaltungssoftware ansieht, wird nicht umhin kommen einzusehen dass ein Fachmann meistens unentbehrlich ist. Die Investition in Software zur Lagerhaltung, Bestandskontrolle, Kalkulation, Finanzbuchhaltung lohnt sich auf jeden Fall, denn der Unternehmer erspart sich eine Menge Zeit, Papierkram, aufwändige Sucherei und ist mit einem konsequent geführten Backup auch vor teuren Datenverlusten geschützt. Es ist dann auch nach einer kompetenten Einweisung in die Software für den Laien einfacher sich einen Überblick über die aktuellen finanziellen Gegebenheiten im Betrieb zu verschaffen. Dass die Verwaltung von Zahlen, Nummern, Namen und anderen einfachen Daten keine sehr große Herausforderung für einen versierten Programmierer bedeutet kann man sicher sein ein ausgereiftes Produkt zu bekommen, wenn man sich zum Kauf eines bewährten immer weiterentwickelten Pakets entscheidet.

HS/3 – das flexible Managementsystem für Hotels aller Größen

Als speziell auf die Verwaltung moderner Hotelbetriebe zugeschnittenes, professionelles Hotelmanagementsystem gehört die HS/3 Hotelsoftware im deutschsprachigen Raum zu den Marktführern dieser Branchenlösungen.Maßgeschneiderte Lösungen für alle Größen, Ausrichtungen und KlassifizierungenMit drei Software-Editionen von unterschiedlichem Funktions- und Leistungsumfang ist die HS/3 Hotelsoftware optimal auf den Einsatz in Hotelbetrieben verschiedener Größen ausgerichtet.Dabei ermöglicht das modulare Konzept der Software in der Professional und Premium Edition die Zusammenstellung eines zusätzlichen bedarfsgerechten Funktionspakets, das sich an den jeweiligen Ansprüchen des Hauses orientiert und ggf. flexibel mit dem Unternehmen wächst.

In der Basic Edition ist die HS/3 Hotelsoftware optimal auf das Tagesgeschäft kleinerer Hotels und Pensionen mit bis zu 20 Zimmern abgestimmt. Eine Gästeverwaltung mit entsprechender Statistik und Historie, Check-In/Check-Out, ein interaktiver grafischer Belegungsplan sowie Funktionen wie Freimeldung, Rechnungsstellung inkl. Rechnungssplit, Rezeptionsverkauf oder Tagesabschluss etc. gehören bereits zum Funktionsumfang der Basisversion. Eine Schnittstelle zu Online-Reservierungssystemen ist optional erhältlich.

Mit seinem modular erweiterbaren Aufbau richtet sich die Professional Edition an mittelständische Häuser mit maximal 50 Zimmern. Neben umfassenden Basisfunktionen ist diese Version standardmäßig mit erweiterten Buchungs- und Statistikfunktionen, einem Zimmervergabe-Assistenten, dem Anzahlungsmahner sowie einem Kalender und einer Dokumentenverwaltung ausgestattet. Weitere Module und zusätzliche Schnittstellen können entsprechend dem Anforderungsprofil optional ergänzt werden.

Die terminalfähige HS/3 Premium Edition ist mit der Möglichkeit zur Anbindung unbegrenzt vieler Arbeitsplätze und der Verwaltung einer unbegrenzten Zimmerzahl ideal für den Einsatz in großen Häusern. Neben allen Basisfunktionen gehören Einstellungsmöglichkeiten für einen verbindlichen Tagesabschluss sowie zur Tagesgrenze des Tagesabschlusses, eine optimierte Rechnungsstellung sowie die Split-Möglichkeit bei Anzahlungen u. a. zum Umfang des Leistungsspektrums.

Zusatzmodule wie die Arrangement-Verwaltung für komplexe Pauschalangebote, die Komfort-Gruppenreservierung und das Finanzmodul inkl. Kassenbuch und Mahnwesen sind in die Premium Edition bereits integriert.

Maximale Flexibilität durch modulare Erweiterung

Die Professional- und Premium-Editionen der HS/3 Hotelsoftware sind je nach individueller Anforderung um zahlreiche Zusatzmodule erweiterbar, die zum einen Arbeitsabläufe erleichtern, zum anderen aber auch neue Zielgruppen erschließen können. Diese optionalen Module ermöglichen u. a. die Umsetzung von Marketingmaßnahmen sowie die Durchführung von Tagungen und Seminaren oder ergänzen das Softwarepaket um ein gesichert verschlüsseltes Onlinebanking, eine multilinguale Oberfläche oder einen Visitenkarten-Scanner etc.

Darüber hinaus ermöglichen verschiedene Zusatzschnittstellen beispielsweise eine problemlose Anbindung an Kassensysteme (z. B. Restaurantkassen), Telefon- und Schließanlagen, Pay-TV oder ein Internet-Abrechnungssystem.

Kostenlos testen

Auf der Website des Herstellers steht eine kostenlose 30-Tage-Testversion zur Verfügung.

Euro Truck Simulator 2 wieder verschoben

Fans haben es schon geahnt: Der Nachfolger der beliebten Trucker Simulationen „Euro Truck Simulator“ und „German Truck Simulator“, der „Euro Truck Simulator 2“ wird leider doch nicht wie erwartet schon im kommenden Monat, also Juli 2012, erscheinen. Statt dessen wurde das Veröffentlichungsdatum weiter nach hinten korrigiert, frühestens im August können Spieler jetzt „auf dem Bock“ platz nehmen. SCS Software sagte, dass frühere Datum sei eine ehrlich gemeinte Schätzung gewesen, doch der Termin sei nicht zu halten gewesen. Beim Euro Truck Simulator 2 wird es wie auch schon in den Vorgängerversionen darum gehen, Fracht per LKW durch ganz Europa transportieren. Es wird auch wieder einen Karriere Modus geben. Dieser war beim German Truck Simulator indirekt gestrichen worden, man konnte zwar nach der erfolgreichen Annahme von Aufträgen selbst einen Truck kaufen, doch das ging nicht von Beginn an. Im Euro Truck Simulator 2 kann man sich direkt wieder einen Truck kaufen und selbst entscheiden, welche Güter man auf welchen Strecken transportieren möchte.

Insgesamt wird die Karte im Euro Truck Simulator 2 gegenüber den Vorgängern erheblich erweitert. Befahren werden können Großbritannien, Frankreich, Belgien, die Schweiz, Italien, Österreich, Tschechien, Polen und natprlich Deutschland. Alle Länder weisen landestypische Merkmale auf und die Straßenverläufe sind realen Straßen nachempfunden. Besonderes Highlight ist sicherlich die Fährüberfahrt von Calais nach Dover, auch diese wird im Spiel integriert sein. Weiterhin hat man es inzwischen geschafft, Lizenzen für mehr Originalfahrzeuge zu bekommen. So werden nicht wie bisher Trucks von irgendwelchen Fantasiefirmen im Euro Truck Simulator 2 unterwegs sein, sondern Zugmaschinen von realen Herstellern wie Scania. Es gibt also viele Punkte, auf die sich der geneigte Hobby-Trucker freuen kann. Hoffen wir also, dass die Veröffentlichung auch wirklich im Sommer dieses Jahres erfolgt, denn auf diese tollen Features wollen wir eigentlich nicht länger warten. Eins ist jedoch sicher: Wenn es erscheint, könnte der Euro Truck Simulator das nächste große Dinge im Bereich der LKW-Simulationen sein.